Gemeinschaftspraxis
Hals-Nasen-Ohren-Ärzte Bayreuth

Dr. med. Bernward Wünsche
Stimm- und Sprachstörungen • Audiologie/Neurootologie (BV HNO)

Dr. med. Jutta Roede
Allergologie • Stimm- und Sprachstörungen
Audiologie/Neurootologie (BV HNO)

Audiologie und Neurootologie – rund um Ihr Gehör und Gleichgewicht

Hören …

ist der Sinn zur Wahrnehmung unserer akustischen Umwelt. Durch ihn können wir kommunizieren und akustische Signale aufnehmen, die für uns wichtig und schön sind. Nicht richtig hören können bedeutet daher, gerade auf der sozialen und emotionalen Ebene auf ein großes Stück Lebensqualität zu verzichten.

In unserer Praxis kümmern wir uns um alle Erkrankungen, die Ihr Gehör beeinträchtigen!

 

Tinnitus

Was ist Tinnitus?

Tinnitus aurium bedeutet auf Latein nichts anderes als „Klingeln im Ohr“. Die Geräusche, die der Betroffene wahrnimmt, sind nur für ihn selbst hörbar. Man spricht deshalb von einer subjektiven Wahrnehmung ohne Stimulation von außen. Medizinisch betrachtet ist Tinnitus keine Krankheit, sondern ein Symptom.

Ursachen

Oft sind es Hörbeeinträchtigungen durch Lärmschäden oder organische Erkrankungen, die zu Tinnitus führen. Auch ein Hörsturz, d. h. eine plötzlich auftretende Innenohrstörung ohne bekannte schädigende Ursache ist häufig mit Tinnitus verbunden.

 

Therapiemöglichkeiten

Grundsätzlich gilt: Treten Ohrgeräusche plötzlich auf (akuter Tinnitus), sollte möglichst rasch gehandelt werden. Je schneller auf die Ohrgeräusche reagiert wird, desto größer sind die Heilungschancen! Auch bei schleichend verschlechterten Ohrgeräuschen, die schon längere Zeit bestehen (chronischer Tinnitus) ist in vielen Fällen eine dauerhafte Besserung der Wahrnehmung und damit des Gesamtbefindens der Betroffenen möglich.

Nach umfangreicher Untersuchung gelingt es meist, die Tinnitusentstehung zu erklären und hierauf basierend eine ganzheitliche körperlich/psychische Therapie einzuleiten. Es bestehen dabei enge Kooperationen mit Nervenärzten, Psychologen, Körpertherapeuten.

Bei akutem Tinnitus oder bei einem Hörsturz leiten wir eine medikamentöse Behandlung durch Infusionen ein. Funktionsstörungen des Innenohrs werden so schnellstmöglich gebessert. Die Infusionstherapie bei Hörsturz, Ohrgeräuschen und Schwindel nach den aktuellen Therapierichtlinien ist neben der fachspezifischen Diagnostik ambulant möglich. In Einzelfällen führen wir auch eine intratympanale Therapie durch Injektionen ins Mittelohr durch.

 

Hörprüfung bei Neugeborenen und Kindern

Ein gutes Hörvermögen ist bei Kindern in jedem Alter Voraussetzung für eine gute Gesamtentwicklung. Hörprüfungen sind in unserer Praxis in jedem Lebensalter, beginnend in den ersten Lebenstagen möglich.

Hierzu werden, abgestimmt auf die Möglichkeiten der Mitarbeit des Kindes, verschiedene Methoden kombiniert:

  • Computerunterstützte Messung der otoakustischen Emissionen
  • Hirnstammaudiometrie
  • Reaktionen auf natürliche Geräusche bestimmter Lautstärke
  • Spielaudiometrie
  • Audiometrie am Mainzer Kindertisch mit Konditionierung
  • Kindersprachaudiometrie
  • Mittelohrdiagnostik durch Tympanometrie und Reflexmessungen

Es bestehen Kooperationen mit Fördereinrichtungen, Kindergärten, Schulen für Hörgeschädigte, sozialopädiatrischen Zentren sowie spezialisierten Kliniken und Hörgeräteakustikern.

 

Neurootologische Schwindeldiagnostik

Hör- und Gleichgewichtsorgane sind benachbart und können einzeln wie gemeinsam von Erkrankungen betroffen sein.

Bei Gleichgewichtsstörungen ist in unserer Praxis neben der Untersuchung des Gehörs eine differenzierte Untersuchung aller Ebenen des Gleichgewichtssystems möglich, z. B. durch folgende Verfahren:

  • Videookulographie
  • Video-Kopfimpulstest
  • Thermische Gleichgewichtsprüfung